Santiago-Kapelle

Diese Begräbniskapelle wurde zwischen 1435 und 1440 von Hanequín de Bruselas erbaut und von Konstabler Don Álvaro de Luna, Liebling von Juan II., gestiftet. Die Kapelle umfasst drei Trakte des äußeren Chorumgangs und ist im spätgotischen Stil mit einem Kreuzrippengewölbe erbaut. In der Mitte der Kapelle befindet sich die Grabstätte von Don Álvaro de Luna und seiner Ehefrau Doña Juana Pimentel. Weitere Grabstätten wichtiger Familienmitglieder wie z.B. von Juan de Cerezuela († 1442) und Pedro de Luna († 1404), Erzbischöfe von Toledo, und von Don Juan de Luna und Don Álvaro, Sohn und Vater des Konstablers, befinden sich ebenfalls hier (von links nach rechts). Der gotische Altaraufsatz im Hintergrund wurde 1488 von Doña María de Luna nach den Entwürfen von Pedro Gumiel im Auftrag gegeben, mit Skulpturen und Sockel von Juan de Segovia, Malereien vom Meister der Kapelle des Heiligen Ildephons und von Sancho de Zamora. In den Ecken der Kapelle befinden sich geschnitzte Heiligenskulpturen von Mariano Salvatierra aus dem Jahre 1791.